Freefall 3721 - 3730 (D)

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3721

Tintefisch in der Wartungswerkstatt
[!0.987]2022-03-09

3721.png
Herr De Morel war früher ein guter Chef. Als das Geld knapp wurde, änderte er sich.
Tag   der
Mitarbeiteranerkennung
Er glaubt, dass er das Problem lösen kann, indem er jede Ausgabe einspart, die ihm möglich ist. Das ist ein bisschen so, als würde man mit einer vollen Feldflasche verdursten, weil man das Wasser vielleicht später noch braucht.
Was man braucht, ist jemand, der die Station kennt und weiß, wo man sparen kann.
Wir hatten einen sol­chen Mann. Er wurde weggespart.

Color by George Peterson.

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3722

Tintefisch in der Wartungswerkstatt
[!0.987]2022-03-11

3722.png
Als es eng wurde, haben wir unseren Teil getan. Wir sind mit unserm Stundensatz runtergegangen. Wenn etwas Wichtiges kaputt ging, blieben die Leute, bis es repariert war, auch ohne Überstundenvergütung.
Wir waren umtriebig. Wir schnorrten und fanden kleine Jobs, die wir erledigen konnten. Die Station wurde wieder rentabel. Nun. Herr De Morel sagt, dass die Situation nicht stabil genug ist, um zum alten Zustand zurückzukehren.
Es gibt nichts Dauerhafteres als ein befristetes Regierungsprogramm, aber eine „befristete Lohnkürzung, bis die Dinge besser werden“ kommt dem schon sehr nahe.

Color by George Peterson.

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3723

Tintefisch in der Wartungswerkstatt
[!0.987]2022-03-14

3723.png
Was wäre nötig, dass Sie und Herrn De Morel wieder am selben Strang ziehen?
Voller Lohn. Bezahlung der Überstunden. Und mehr Arbeiter. Wir sind kaum in der Lage, die zwei Einheiten am Laufen zu halten.
Ich dachte, diese Station hätte drei unabhängige Einheiten.
Wir haben nicht
genug Leute, um
drei Einheiten zu warten. Einheit eins wurde praktisch aufgegeben.
Das hört sich nicht gut an.
Selbst das hat seine gute Seite. Es hat auf jeden Fall unser Ersatzteilproblem für eine Weile gelöst.

Color by George Peterson.

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3724

Tintefisch in der Wartungswerkstatt
[!0.987]2022-03-16

3724.png
Eine letzte Frage. Würde ein Ausfall der Lebenserhal­tung Herrn De Morel nützen?
Ich wüsste nicht, wie. Er muss atmen wie jeder andere auch. Es würde auch Inspektoren hierher bringen.
Dann müsste alles auf den vorgeschriebenen Stand der Technik gebracht werden. Das würde Mr. De Morel dazu zwingen, seinen Geldbeutel auf zu machen.
Es gibt hier Dinge, die nicht den Vorschriften entsprechen?
Die Temperatur in seinem Wohnbereich ist auf 30°C eingestellt. Es gibt kein warmes Wasser. Und die Toilette ist kaputt. Uns fehlt es an Arbeitskräften, wichtigere Systeme müssen zuerst repariert werden.
Erinnern Sie mich daran, dass ich mich nie mit der Wartungs­mann­schaft anlege.

Color by George Peterson.

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3725

Tintefisch in der Wartungswerkstatt
[!0.987]2022-03-17

3725.png
Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Lebenserhaltung ausfällt. Jede Einheit hat zwei Kreisläufe. Das sind vier Lebenserhaltungssysteme.
Bei zwei Einheiten hat man zwei Reaktoren. Wenn ein Reaktor zur Wartung ausfällt, wird der andere zum kritischen Punkt. Fällt er aus, war's das.
Aaah sorry. Ich merk gerade erst,
Wie weit meine Ingenieurin mir ihre Denkweise in meinen Kopf gepflanzt hat, ohne dass ich es wusste.

Color by George Peterson.

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3726

Tintefisch in der Wartungswerkstatt
[!0.987]2022-03-21

3726.png
Wir haben einen Reaktor zur Wartung außer Betrieb. Sollte der andere Reaktor ausfallen, haben wir drei Notreaktoren.
Es handelt sich um Spaltreaktoren, die so einfach sind, wie es nur geht. Man hat zwei Metallstücke. Man zieht sie auseinander und sie werden heiß.
Wie lange werden sie halten?
Jeder Reaktor kann einen mit der nötigsten Energie über fünf Jahre versorgen. Wenn man so weit draußen ist wie wir, muss man damit rechnen, dass die Rettung eine Weile dauert.

Color by George Peterson.

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3727

Vorläufiger Title: Tintefisch in der Wartungswerkstatt
[!0.987]2022-03-23

3727.png
Das ist eine heikle Situation, Helix. Herr De Morel möchte so wenig Arbeiter wie möglich bezahlen. Er führt ein Unternehmen und will Gewinn machen.
Herr Hillman möchte, dass die Arbeiter gut bezahlt werden und genug von ihnen haben, um die Arbeit zu verrichten und ihnen auch mal freigeben zu können. Es wird Reichtum geschaffen. Der Konflikt dreht sich darum, wie er verteilt werden soll.
Wie können wir das lösen?
Ich weiß es noch nicht. Ich weiß nur, dass jede Lösung beinhalten muss, dass ein Teil dieses Reichtums zu uns kommt.

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3728

Vorläufiger Title: Tintefisch in der Wartungswerkstatt
[!0.987]2022-03-25

3728.png
Die Unternehmensleitung und die Arbeitnehmer sind mehr daran interessiert, sich zu streiten, als sich auf eine neue Situation einzustellen. Die Station wird heruntergewirtschaftet. Herr De Morel glaubt, dass ein Ausfall der Lebenserhaltungssysteme ihm nützen wird. Habe ich etwas vergessen?
Du wolltest mit Florence darüber sprechen, dass die Roboter der Bombenfabrik ein Raumschiff bauen sollen.
Florence. Die ganz hinten in der Wartungshalle ist. Genau Da, wo wir gerade herkommen.
Mehr Laufen macht deine Muskeln nach der Schwerelosigkeit stark.
[=1.12]Hngn. Du hast mich tadel­los erinnert, Du bist um meine Gesundheit besorgt und trotzdem würde ich momentan am Liebsten dein Halsteil 360° über den Anschlag­bolzen hinaus rotieren.

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3729

Vorläufiger Title: Tintefisch in der Wartungswerkstatt
[!0.987]2022-03-28

3729.png
Aha.
Zurück?

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3730

Vorläufiger Title: Tintefisch in der Wartungswerkstatt
[!0.987]2022-03-30

3730.png
Ich will mit Florence sprechen!
Sie ist nicht da.
Sie ist in der Therme.
Dann lass mich gehn! Du darfst mich nicht so mit der
Tür quetschen!
[x1.05]Schhhh… timmt.
Diese Tür ist eine luftdichte Barriere
und ich könnte die Dichtung beschädigen.

FIXME Diese Seite wurde noch nicht vollständig übersetzt. Bitte helfen Sie bei der Übersetzung.
(Diesen Absatz entfernen, wenn die Übersetzung abgeschlossen wurde)

Freefall 3730a

Gast-Ausgabe
[!0.987]2022-04-01

Die heutigen Gäste, die entweder ganz oder teilweise auftreten, sind von: Das Whiteboard, Recursion, S.S.D.D., Carry On, Vexxarr und Schwerter und Würstchen

3730a.png
Möglichste viele in eine Telefonzellen zu quetschen war schon in den Sechzigern dumm, als man es machte. Dasselbe mit Teleportationskabinen hebt diese Dummheit auf ein ganz neues Niveau!
Wir müssen dafür sorgen,
dass alle getrennt und wieder zusammengebracht werden. Verstanden?
Ich weiß, ich weiß. Ich hole die Spachtel.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information